Chance CHEF

Ausbildungsbotschafter.

Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum?

Mit Ausbildungsbotschaftern zum richtigen Berufswunsch. Viele Jugendliche verlassen die Schule ohne konkreten Berufswunsch und entscheiden sie sich für weiterführende Schulen. Oftmals ohne zu wissen, dass eine Lehre aussichtsreiche  Perspektiven eröffnet.

Um diesem Trend entgegenzuwirken, wurde die vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg geförderte landesweite Initiative Ausbildungsbotschafter gestartet. Dabei werben Auszubildende in Schulen für eine Berufsausbildung. Die Ausbildungsbotschafter ermöglichen direkte und authentische Einblicke in interessante Ausbildungsberufe und geben umfassende Informationen über die Berufsausbildung, über die Vielfalt der Berufswelt und über Karrieremöglichkeiten.

Steckbrief Ausbildungsbotschafter
Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende aller geregelten Ausbildungsberufe, die mitten in der Ausbildung stehen (2. oder 3. Lehrjahr bzw. Anerkennungsjahr), eine ausreichende persönliche und fachliche Eignung mitbringen und daher glaubwürdig berichten können, was an ihrem Beruf Spaß macht.

Ausbildungsbotschafter bringen folgende persönliche Voraussetzungen mit:
• Sie sind offen und kommunikativ.
• Sie haben Freude an ihrem Beruf.
• Sie können vor Gruppen auftreten.

Fachlich haben die Auszubildenden auch bereits einiges Können. Sie haben erste praktische Erfahrungen in ihren Berufen gesammelt haben und kennen die wesentlichen Inhalte und den
Verlauf der Ausbildung. Sie können die Vorteile ihrer Berufsausbildung beschreiben und wissen wie die Bewerbung und das Auswahlverfahren in ihrem Betrieb abläuft. Um Schülern das breite Spektrum dualer Ausbildungsberufe aufzuzeigen, kennen sie natürlich auch andere Berufsfelder.

Sie haben Interesse, einen Ausbildungsbotschafter in Ihre Schule zu holen? Dann nehmen Sie einfach Kontakt mit dem regionalen Koordinator auf und fordern dort den gewünschten Ausbildungsbotschafter an.

Quelle: Broschüre Initiative Ausbildungsbotschafter vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft
Foto: www.gut-ausgebildet.de bei Facebook