Chance CHEF

Bildungsplanreform

Durch die Bildungsplanreform wird die Vermittlung ökonomischer Bildung an allgemein bildenden Schulen gestärkt. Mit dem Unterrichtskonzept Chance CHEF erhalten Schülerinnen und Schüler einen Einblick in betriebliche Abläufe und Zusammenhänge.

Stärkung ökonomischer Bildung durch die Bildungsplanreform

In den neuen Bildungsplänen werden handlungsleitende Leitperspektiven eingeführt, die sich nicht auf ein einziges Fach beziehen, sondern übergreifend in verschiedenen Fächern behandelt werden. Als eine der allgemeinen Leitperspektiven soll „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ Schülerinnen und Schüler für Folgen ökonomischen Handelns und den schonenden Umgang mit begrenzten Ressourcen sensibilisieren. Als themenspezifische Leitperspektive wird unter anderem die Perspektive „Berufliche Orientierung“ eingeführt, die Schülerinnen und Schüler im Berufswahlprozess unterstützen soll.
Darüber hinaus wird das neue Fach „Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung“ ab Sekundarstufe I an allen allgemein bildenden Schulen eingeführt. Das Selbstverständnis des neuen Faches „Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung“ lässt sich folgendermaßen zusammenfassen:

  • Stärkung ökonomischer Bildung von Schülerinnen und Schülern.
  • Perspektivenwechsel: Das Fach „Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung“ ist entlang unterschiedlicher ökonomischer Rollen (Verbraucherinnen und Verbraucher, Erwerbstätige, Wirtschaftsbürgerinnen und Wirtschaftsbürger) gegliedert, die Jugendliche als Wirtschaftsbürgerinnen und -bürger einnehmen werden.
  • Handlungsorientierung: Schülerinnen und Schüler sollen lernen, wirtschaftliche Zusammenhänge zu analysieren und daraus Handlungsoptionen abzuleiten.
  • Empowerment: Schülerinnen und Schüler sollen eigene Interessen in ökonomischen Lebenssituationen erkennen, diese kritisch hinterfragen und Handlungsräume selbstbewusst gestalten.
  • Lebensweltorientierung: Das neue Fach soll die Berufs- und Arbeitswelt durch Realbegegnungen (z.B. Erprobung von Berufstätigkeit im Rahmen von Schülerpraktika) transparent machen und auf diese Weise ökonomische Modelle veranschaulichen.

Weiterführende Informationen zur Bildungsplanreform finden Sie auf den Seiten
www.bildung-staerkt-menschen.de und www.bildungsplaene-bw.de.

Die Unterrichtseinheit Chance CHEF, die sich aus der Lernsoftware sowie Handreichungen zusammensetzt, wird derzeit an die Inhalte des Faches „Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung“ angepasst. Aufgrund folgender Elemente eignet sich das Unterrichtskonzept ganz besonders für den Einsatz im Rahmen des neuen Faches:

  • In dem Unterrichtskonzept Chance CHEF wird die ökonomische Bildung von Schülerinnen und Schülern gestärkt.
  • Handlungsorientierung: In der Lernsoftware CHANCE können sich Schülerinnen und Schüler handlungsorientiert betriebswirtschaftliche Zusammenhänge erarbeiten.
  • Empowerment: Schülerinnen und Schüler lernen, in der Lernsoftware CHANCE Handlungsalternativen zu erkennen und diese mitzugestalten.
  • Lebensweltorientierung: In der Lernsoftware CHANCE werden die Abläufe eines Schreinerei-Betriebs realitätsgetreu nachgebildet, sodass Schülerinnen und Schüler realistische Einblicke in die Aufgaben eines produzierenden Unternehmens erhalten.
  • Leitperspektive „Bildung für nachhaltige Entwicklung“: In den Unterrichtsmodulen zu „Nachhaltigkeit“ werden Arbeitsblätter zu nachhaltiger Unternehmensführung zur Verfügung gestellt. In der Lernsoftware CHANCE können alle Spielaktionen auf ihre Nachhaltigkeit ausgewertet werden.
  • Leitperspektive „Berufliche Orientierung“: Durch Teilnahme an Chance CHEF gewinnen Schülerinnen und Schüler einen realitätsnahen Einblick in (betriebs-) wirtschaftliche Zusammenhänge eines produzierenden Unternehmens und den damit verbundenen Tätigkeitsbereichen und Berufsbildern. Somit leistet das Unterrichtskonzept und insbesondere die Lernsoftware CHANCE einen wichtigen Beitrag zur Beruflichen Orientierung von Schülerinnen und Schülern.